Tim Hupe Journal

Here are the basic post formats you can use.

Platz für ein neues Hotel!

Platz für ein neues Hotel! 2560 1920 Tim Hupe Architekten

14. Oktober 2020

Platz für ein neues Hotel!

Die Abbrucharbeiten am Heidenkampsweg 84 sind im vollem Gange. Das Grundstück ist bald frei und es  kann mit den Bauarbeiten für das neue Hotel begonnen werden.

Wir freuen uns!

Endspurt auf der CCH Baustelle!

Endspurt auf der CCH Baustelle! 1200 900 Tim Hupe Architekten

22. September 2020

Endspurt auf der CCH Baustelle!

Die Baustelle unseres Neubauprojektes Congress Centrum Hamburg läuft auf vollen Touren!  Wir freuen uns, dass der Bau nun so große Fortschritte macht und sich auch die Außenanlagen in Fertigstellung befinden!  Schaut euch die Webcam-Bilder auf der Sprinkenhof-Seite an:

Offizielle Webcam CCH

In den 70er Jahren wurde das CCH als visionäres und gewagtes Bauvorhaben für die Stadt Hamburg, unter großer Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, errichtet.  Nach über 40 Jahren erfolgreichen Bestehens ist es in die Jahre gekommen und bedarf einer Revitalisierung und Erweiterung, um zusätzliche Konferenzflächen zu schaffen.  Die Modernisierungsarbeiten haben Anfang 2017 begonnen und sollen 2020 abgeschlossen sein.

Auf Grund einer klaren Qualifikation des Fassadenwettbewerbes im VOF-Verfahren konnte die Arge agn leusmann / TIM HUPE Architekten im Jahr 2014 die Beauftragung der gesamten Maßnahme der Realisierung für sich gewinnen.  Das Büro TIM HUPE Architekten verantwortet die Entwurfs-, Genehmigungs- und Leitdetailplanung.

The New Institute

The New Institute 2461 1756 Tim Hupe Architekten

09. September 2020

The New Institute Set to Open in Hamburg!

Am 09.09.2020 wird in Hamburg das Projekt THE NEW INSTITUTE vorgestellt!

Wir freuen uns Teil dieses spannenden, von Erck Rickmers initiierten Projektes sein zu dürfen!  Als Architekten betreuen wir den Umbau des denkmalgeschützten Warburg Ensembles zum neuen Institutssitz des THE NEW INSTITUTE in Hamburg.  In den vollständig sanierten historischen Stadthäusern werden zukünftig die Fellows des Instituts leben und forschen.  Zahlreiche Begegnungsräume ermöglichen den Austausch und die Zusammenarbeit unterschiedlicher Disziplinen aus Wissenschaft und Praxis.  Die Sanierung des für Hamburg sehr bedeutsamen Gebäudeensembles erfolgt in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit der Denkmalpflege.

THE NEW INSTITUTE

Warburg Ensemble, Projektseite

Wohnbebauung Hamburg Bergedorf – 2. Platz!

Wohnbebauung Hamburg Bergedorf – 2. Platz! 5055 3000 Tim Hupe Architekten

18.08.2020

Wohnbebauung Hamburg Bergedorf – 2. Platz!

Das war knapp – Wir freuen uns über eine 2. Platzierung in diesem Wettbewerbsverfahren!

Die Aufgabe bestand darin, sowohl ein zukunftsfähiges städtebauliches Leitbild für einen Innenstadtblock in Bergedorf zu finden, als auch einen Wohnungsbau mit ca.90 Wohneinheiten zu konzipieren.  Wir freuen uns, dass unser Vorschlag für Ideen- und Realisierungsteil prämiert wurde.  Unser Dank geht an den Auslober, die Jury und das Team!

Städtebau Block und Hof

Realisierungsteil A

Dem heterogenen Stadtraum in seinem Umfeld setzt der Entwurf den klaren Grundsatz einer Blockstruktur entgegen und knüpft so an die gründerzeitliche Bebauung in der Nähe z. B. am Töpferhof an. Dabei legen sich fünf Häuser C-Förmig um einen grünen Hof und erzeugen so ein klares „Innen“ und „Außen“. Der Zuschnitt des Grundstücks ermöglicht sowohl wirtschaftliche Gebäudetiefen, als auch einen gut proportionierten und gleichzeitig intimen Hofraum. Grundidee ist es, dass sich diese Figur in einer zukünftigen Bebauung in Richtung Osten fortsetzen kann.

Ideenteil B

Auf Grundlage der bestehenden Parzellierung entwickelt sich parallel zum städtischen Block an der Rektor-Ritter Straße entlang der Bergedorfer Straße eine kammartige Bebauung, die unterschiedliche Nutzungsszenarien denkbar macht.

Maßgebliche stadträumliche Setzung ist dabei die Aufweitung des Raumes zwischen den Flurstücken an der RRS im Süden und denen an der Bergedorfer Straße im Norden. Dabei wird der leicht geknickte Verlauf der Grundstücksgrenzen entlang des neuen Blocks von Süden nach Norden gespiegelt, sodass ein linsenförmig aufgeweiteter Straßenraum entsteht der neben der Erschließung, Anlieferung und Adressierung der anliegenden Häuser durch eine qualitätsvolle Außenraumgestaltung und Begrünung eine Aufenthaltsqualität erhält.

Gebäudestruktur

Die fünf Häuser sind von außen erschlossen. Die Ausbildung eines Hochparterres bei ca. 1,20m über Straßenniveau bei gleichzeitiger Barrierefreiheit, erfordert durchladende Aufzüge in den 2-4 – spännigen Erschließungskernen. Ein Zugang zum Hof ist für jedes Haus vorgesehen. Durch die Hochparterresituation ergeben sich entsprechend erhöhte, großzügige und gut lesbare Hauseingänge.

Die Vertikalerschließung führt in die vorgegebene Tiefgarage und bildet dafür die erforderlichen Fluchtwege aus.Die beiden nördlichen Häuser sind mit Sicherheitstreppenhäusern ausgestattet, da hier eine Anleiterbarkeit durch die Feuerwehr nicht gegeben ist.

Wände, Decken und Dächer der Häuser sind in Massivbauweise konzipiert.

An der Ecke Neuer Weg / Rektor-Ritter-Straße nimmt die neue Bebauung das in der Umgebung verbreitete Motiv der abgeflachten Blockecke auf und interpretiert dieses auf seine eigene Weise neu. In ihren oberen Geschossen bilden die Häuser Mansardendächer aus. Die sich ergebende Traufe steigt in ihrer Höhe um den Block herum an und vermittelt so zwischen den unterschiedlichen Höhen der Nachbargebäude auf den drei Seiten. Gleichzeitig werden auf diese Weise die fünf Häuser zu einer plastischen Gesamtfigur verbunden. Im Innenhof findet sich diese Dachform wieder und verbessert so einerseits die Belichtung und stärkt andererseits die Verbindung der einzelnen Häuser zu einer geschlossenen Bebauung. Punktuelle Ausschnitte in der Dachsilhouette verstärken die Lesbarkeit der Dachschräge aus dem Straßenraum.

Fassade, 
Haut und Öffnung

Die Vorgabe der Auslobung einer reduzierten Fenestrierung beantwortet der Entwurf zunächst mit einer einfachen Lochfassade. Dabei wird das Raster der Fensterlöcher zum Thema. Das Verhältnis von Fläche und Öffnung stellt zwingend die Frage nach der Materialität der Fassadenbekleidung.

Diese wird mit Schindelart verarbeiteten Ziegeln belegt und so betont als „Haut“ ausgebildet, die sich über Fassade und Dach gleichermaßen legt. Die lochartig ausgestanzten Fenster, Loggien und Balkone bilden eine umlaufende Metallzarge aus, in der die Fensterbänke integriert sind. Die Fassade wird hinterlüftet ausgebildet, der umlaufende Sockel ist in massivem Klinker als vertikale Rollschicht vorgesehen.

Renderings: bloomimages

Wohnbebauung Rektor-Ritter-Weg, Projektseite

Neuentwicklung an der Amsinckstraße 45, Hamburg

Neuentwicklung an der Amsinckstraße 45, Hamburg 2536 3000 Tim Hupe Architekten

11.06.2020

Neuentwicklung an der Amsinckstraße 45

Wir haben uns sehr über die Teilnahme an diesem spannenden Wettbewerbsverfahren gefreut und möchten uns dafür nochmals bei dem Auslober und der Jury bedanken!

Der Entwurf einer neuen Bebauung für diese markante Stadttor-Situation – stadteinwärts nach Überquerung der Elbbrücken – hat uns viel Freude bereitet.  Das ambitionierte Konzept einer Nutzungsmischung aus Wohnen, Hotel und Büro in einem schlanken, aber abwechslungsreichen Baukörper zu realisieren, haben wir in zahlreichen Modellstudien untersucht.

 

Die Geometrie des Ortes

Geschichte des Stadtraumes

Mitte des 19. Jahrhunderts entsteht im Hamburger Stadtteil Hammerbook auf dem orthogonalen Netz aus Straßen und Kanälen nach den Plänen von William Lindley eine dichte, städtische Blockrandbebauung.

1943 zerstört die Operation Gomorra diese zu überwiegendem Teil bis auf wenige, bis zum heutigen Tage verbliebene Fragmente.

Ein weiterer, fast ebenso gravierender Eingriff in die Morphologie des Ortes stellt die Umverlegung der Amsinckstraße Anfang der 1960er Jahre dar. Diese folgt fortan sowohl in ihrer Breite als auch in ihrem geschwungenen Verlauf den Maximen der „autogerechten Stadt“ und damit den Mechanismen der totalen Automobilität.

Der Stadtraum wird hier zum Zeittunnel.

Durch diesen neuen Verlauf der Amsinckstraße wird der ehemalige Halbblock des heutigen Grundstücks Nr. 45 zwischen Straße und Kanal um nahezu die Hälfte beschnitten und ist nun kaum noch als Teil der ursprünglichen städtebaulichen Struktur erkennbar.

In den Jahrzehnten danach werden auf dem Raster von Lindley einerseits die Kanäle verfüllt und andererseits ein System von orthogonalen Bauten errichtet, deren geringer inhaltlicher Zusammenhang die frühere stadträumliche Qualität vermissen lässt.

Entlang der Amsinckstraße schicken sich neue Bauten an den Raum der geschwungenen Straße zu fassen und nachzuzeichnen. Ein Ansatz, der rückschauend, nur bedingt von Erfolg gekrönt scheint.

 

Stadt und Haus

Der Wunsch, die Zeit zurück zu drehen und an dieser Stelle im Sinne von „Stadtreparatur“ das ursprüngliche Gefüge von Traufkanten und Raumfassung wieder herzustellen scheint verständlich, jedoch angesichts der starken Beschneidung des Blockes wenig erfolgversprechend.

Das vorliegende Bebauungskonzept für das Grundstück schöpft seine Kraft daraus die Orthogonalität des „Teppichs“ von Lindley thematisch aufzunehmen.

Durch Staffelung sowohl in der Tiefe als auch in der Höhe, bei einer gleichzeitig klar ablesbaren Modularität, entsteht ein Baukörper, der die Summe der stadträumlichen Vorgaben erfüllt ohne es dabei an Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit missen zu lassen. Ähnlich wie es dem amerikanischen Architekt und Illustrator Hugh Ferriss in seinem berühmten Buch „The Metropolis of Tomorrow“ 1929, der „mathematisch gefassten Abtreppungsvorschrift der New Yorker Bauordnung von 1916“ gelungen ist.

Die Lage des Grundstücks an einer Innenkurve stellt insbesondere für die Erkennbarkeit der Eingänge eine besondere Herausforderung dar.
Besondere Bedeutung kommt daher der Wahrnehmung des Volumens über die kurzen Seiten und in der Vorbeifahrt zu: Durch das Vor- und Rückstaffeln ändert sich die Silhouette des Hauses, wenn man sich auf der Amsinckstraße bewegt, oder aber auch über die Nordkanalbrücke fahrend, die Stadt verlässt und in die Gegenrichtung blickt.

Dabei oszilliert die Wahrnehmung zwischen Volumina, die unterschiedlich stark extrudiert, sich aneinander in die Höhe hangeln und einer Figur, welches sich aus einer Tiefenstaffelung von Scheiben unterschiedlicher Umrissformen zusammensetzt.

Die deutliche Ausrichtung des Hauses wird durch die Plastizität der Fassade unterstützt und verstärkt die Erfahrung, dass man sich in einem Bogen an ihm vorbeibewegt.
Auf Basis der Vorgaben des B-Planes erscheint das Haus in seiner Längsausdehnung latent symmetrisch. Gleichzeitig ergibt sich jedoch im Süden die Ausbildung eines schlanken Kopfes, der dem herannahenden Passanten eine nahezu gleiche Wahl zwischen der vermeintlichen „Rückseite“ am Sonninkanal und der Vorderseite an der Amsinckstraße lässt.

Die perspektivische Verkürzung wirkt wie eine Kompression und bremst die Bewegung des herannahenden Verkehrs ab. Am nördlichen Ende bietet der Baukörper den Anschluss einer möglichen städtebaulichen Komplettierung auf dem Nachbargrundstück. Durch eine Rückstaffelung trägt er zum einen dem Umstand Rechnung, dass dieser Anschluss vielleicht erst in einigen Jahren erfolgt, und somit weiterhin als „offenes Ende“ bestehen bleibt. Andererseits entsteht so eine Zäsur, welche den Übergang zwischen einer zukünftigen straßenbegleitenden Bebauung und dem neuen Hockpunkt thematisiert.

Die Tiefenstaffelung des Baukörpers erzeugt auf selbstverständliche Weise dreieckige Raumtaschen, die es erlauben aus dem reißenden Strom des Straßenverkehrs auszuscheren, um das Haus zu betreten.

 

Fassade

Der Baukörper setzt sich aus klar lesbaren, zweigeschossigen Grundmodulen zusammen, deren vertikale Proportion die Figur des Hauses unterstreichen.
Richtung Südwesten und an räumlich markanten Orten der Fassaden am Kanal bildet die Struktur eine starke Tiefe aus, welche die einzelnen Teilbereiche durch Schattenwirkung betont und Spannung zwischen perspektivischer und frontaler Wahrnehmung erzeugt.

Die Verkleidung in dunkelgrüner Keramik nimmt als Komplementärkontrast den Dialog mit dem orange-braunen Ziegel der alten Schokoladenfabrik auf, welche auf der anderen Seite des Sonninkanals steht.

Die Reflektion auf der glasierten Keramik wird durch den Einsatz von leichten konkaven und konvexen Formen zur Wirkung gebracht. In der Vorbeifahrt entsteht auf der Oberfläche ein Spiel von Glanz und Spiegelungen, die sich über die Fassade bewegen.
Die Profile und die Brüstungen der zweigeschossigen Fensterfassade sind in matten, grafitfarbenen Oberflächen gehalten. Die zweigeschossigen Fassadenmodule sind einschließlich der keramischen Lisenen als vorgefertigte Elementfassade konzipiert.

 

Tragwerk

Das regelhafte Grundmodul des Hauses erlaubt einen hohen Vorfertigungsgrad sowohl im Tragwerk als auch in der Fassade. Hybride Konstruktionen sind dabei gut vorstellbar.

Außenräume und Dachterrassen

Der gestaffelte Baukörper bietet ein System von intensiv begrünten Dachterrassen für die angrenzenden Nutzungen.

In der Erdgeschosszone ergibt die Zurückstaffelung der Bauflucht taschenartige Räume, die Vorzonen zu den verschiedenen Hauseingängen bilden.

Entlang des Kanals entsteht ein vom Lärm der Straße geschützter und gärtnerisch behandelter Außenraum, der ausreichend Platz für Spielflächen bietet. Von hier aus werden die Wohnungen erschlossen. Bis auf Anlieferungen, in besonderen Fällen, ist dieser Raum Fußgängern und Radfahrer vorbehalten.

 

Renderings: bloomimages

Neuentwicklung an der Amsinckstraße, Projektseite

SUP Start! Es lebe der Sommer!

SUP Start! Es lebe der Sommer! 1200 900 Tim Hupe Architekten

24. Mai 2020

SUP Start!  Es lebe der Sommer!

Wir haben unsere SUP-Boards wieder aufgepumt! Es lebe der Sommer!

Ab sofort stehen unsere beiden Naish-Boards wieder unserem Team zur Nutzung auf der Alster und in den vielen Kanälen Hamburgs zur Verfügung.  Direkt vor dem Büro können die Stand-Up-Paddling-Boards zu Wasser gelassen werden.  Wir freuen uns sehr, dass so in der aktuellen Corona-Zeit mit den Kontaktsperren und weitreichenden Einschränkungen wieder ein Stück Freiheit genossen werden kann!

Wohnen am Hofweg 94 – kurz vor Fertigstellung!

Wohnen am Hofweg 94 – kurz vor Fertigstellung! 3832 2874 Tim Hupe Architekten

26.02.2020

Wohnen am Hofweg 94 – kurz vor Fertigstellung

Bei schönstem Wetter konnten wir das nun beinahe fertiggestellte Projekt fotografieren.
Der Ausbau im Haus liegt in den letzten Zügen und auch die Arbeiten an den Aussenanlagen machen sichtbare Fortschritte.

Fotos by LEISKA PHOTOGRAPHY

Revitalisierung Congress Center Hamburg

Revitalisierung Congress Center Hamburg 2016 1512 Tim Hupe Architekten

Baustellenrundgang.

Nach 6 Jahren Planungs- und Bauzeit geht das neue CCH unaufhaltsam seiner Fertigstellung entgegen.
Die Bilder von der Baustelle geben schon einen ersten Eindruck vom repräsentativen und großzügigen Eingangsbereich.
Aus der neuen Eingangshalle schaut man direkt zum Dammtorbahnhof oder in die Bäume von Planten un Blomen.

Neubauvorhaben Mundsburger Damm – 3. Platz!

Neubauvorhaben Mundsburger Damm – 3. Platz! 1490 833 Tim Hupe Architekten

26.02.2020

Neubauvorhaben Mundsburger Damm – 3. Platz!

Wir freuen uns über eine 3. Platzierung in diesem spannenden Wettbewerbsverfahren!

Sowohl die Aufgabe Mikro-/Studentapartments qualitätsvoll zu organisieren, als auch eine der spannendsten Baulücken entlang der Magistrale Mundsburger Damm zu beplanen, waren eine tolle Herausforderung und den Aufwand wert.

Haus und Textur, Hochpunkt und Scharnier

Stadtraum und Baukörper

Das Grundstück liegt am Verschneidungspunkt zweier großer Raumfluchten – der Straße Mundsburger Damm als ‚Magistrale Nord‘ und dem Mundsburger Kanal, der ‚Wandseachse‘ als direkte Verbindung zur Außenalster.  Auf der Ostseite schließt die in Zeilen organisierte Wohnbebauung der Nachkriegszeit an.

Der Neubau ist als plastisch geformter Körper geplant und fungiert als Scharnier zwischen den beiden Raumfluchten.  Er kann in dieser Funktion als Teil der städtebaulichen Textur des Blockrandes und auch als Einzelhaus gelesen werden.

Mittels eines fast das ganze Grundstück belegenden Sockelgeschosses steht das Haus deutlich am Boden.  In den Obergeschossen umschließen drei unterschiedlich hohe Gebäudeteile einen nach Süden – zum Kanal und zum Grün gerichteten – Innenhof.  Die Dualität aus kräftiger Stadtfassade und halböffentlichem Patio reagiert auf die komplexen – im Bereich des Immissionsschutzes extremen – Anforderungen und hohen qualitativen Potentiale des Ortes.  Der höher gelegene Innenhof ist als ‚grüner Treffpunkt‘ des Hauses konzipiert und besitzt eine gestaffelte Terrassentreppe zum Kanal.

An der Ecke Hartwicusstraße/Mundsburger Damm erhält das Haus einen deutlichen erkennbaren achtgeschossigen Hochpunkt.  Dieser Kopfbau vervollständigt nun den – bisher unvollständigen – Kanon der vier städtebaulichen Raumecken des Knotenpunktes Mundsburger Brücke.  Bislang wurde dieser nur durch drei gründerzeitliche Eckgebäude gebildet.  Die Straßenflucht des Mundsburger Damms erhält auf diese Weise einen akzentuierten Start- bzw. Endpunkt an der Brückenquerung.  Von dieser aus weitet sich dann der Blick Richtung Alster.

Entlang des Mundsburger Damms staffelt sich das Gebäudevolumen nach wenigen Achsen um zwei Geschosse herab und tritt damit in die Höhenlinie der anschließenden, straßenbegleitenden Baukörper ein.  Zur angrenzenden Wohnbebauung auf der Ostseite wird die Gebäudehöhe um ein weiteres Geschoss reduziert, um auch hier auf die Höhenentwicklung der anschließenden Wohnbebauung zu reagieren.  Zur klaren Definition der Straßenflucht und Herstellung eines schützenden Riegels, findet diese Abstaffelung bewusst erst nach Ausbildung der Gebäudeecke statt.

Renderings: bloomimages

Neubau Mundsburger Damm, Projektseite

Unser neuer Kollege spricht 3D!

Unser neuer Kollege spricht 3D! 1676 1257 Tim Hupe Architekten

04.01.2020

Unser neuer Kollege spricht 3D!

Wir haben Verstärkung bekommen!

Nachdem der Planungsprozess in unserem Büro – abgesehen von den unverzichtlichen Handskizzen – bereits komplett digitalisiert ist, haben wir auch unsere Modellbauwerkstatt um ein digitales Tool erweitert.  Mit dem großen Ultimaker-Drucker können ab sofort Massenmodelle und Fassaden direkt aus dem Rechner in ein haptisches Werkstück umgesetzt werden.

Wir freuen uns, dass wir damit noch mehr und noch detailliertere Modellstudien machen können!

Privacy Preferences

When you visit our website, it may store information through your browser from specific services, usually in the form of cookies. Here you can change your Privacy preferences. It is worth noting that blocking some types of cookies may impact your experience on our website and the services we are able to offer.

Click to enable/disable Google Analytics tracking code.
Click to enable/disable Google Fonts.
Click to enable/disable Google Maps.
Click to enable/disable video embeds.
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.